Pfeilkraut und Teichrosen im ruhigen Wasser der Hunte

Die Graugansfamilie fühlt sich am Dümmer wohl

Die Beweidung erfolgt naturschutzverträglich

Natur am Dümmer

Die Landschaft am Dümmer ist vom Wasser geprägt. Die Dümmerniederung wird von der Wasserführung der Hunte geprägt, die den See und die ihn umgebenden Feuchtwiesen durchfließt.

Bis Anfang der 1950er Jahre konnten die Wiesen landwirtschaftlich nur sehr extensiv genutzt werden und wurden regelmäßig überschwemmt. Daher konnte sich hier in den naturnahen Lebensraumtypen eine reichhaltige Vogel- und Pflanzenwelt entwickeln.

Nach der Eindeichung verschlechterten sich die Lebensbedingungen für Tiere und Pflanzen. Das Land Niedersachsen wurde aktiv und sicherte große Teile der Dümmerniederung für den Naturschutz.

Heute ist der Dümmer mit seiner Niederung eines der wichtigsten Gebiete in Norddeutschland zum Erhalt der bedrohten Wiesenvogelarten geworden. Die Landwirtschaft, der Fremdenverkehr und die Wasserwirtschaft sind so mit dem Naturschutz abgestimmt, dass dieses Vogelparadies auch für zukünftige Generationen erhalten wird.

Die Themen in diesem Kapitel:


Ein Sponsoringprojekt der ZF Friedrichshafen AG