So ähnlich könnte es am Dümmer vor 200.000 Jahren ausgesehen haben

Die flache Senke der Dümmerniede-
rung heute vom Turm Mordkuhlenberg

Der Deich trennt seit 1953 den Dümmer von seinem Umland

Die Entstehung des Dümmers

Vor 200.000 Jahren bedeckte ein 300 m starker Eispanzer die heutige Dümmer-Niederung. Die Eismassen schoben aus dem skandinavischen Raum große Geröll- und Sandmengen vor sich her.

Nach dem Abschmelzen des Eises blieben diese Gerölle als natürliche Höhenzüge zurück. Die Dammer Berge sind als Endmoräne der Saale-Eiszeit gut am Horizont im Nordwesten zu erkennen. Wasser und Wind formten die große flache Mulde zwischen dem Stemweder Berg und den Dammer Bergen, in dem heute der Dümmer liegt.

Erst vor etwa 10.000 Jahren begannen Menschen am Dümmer zu siedeln. Im Laufe der Jahrtausende wurde das Klima wärmer. Nach und nach verlandete der ausgedehnte, aber flache See bis auf die heutige Größe.

Im Zuge der Verlandung bildeten sich Niedermoore, die seit der Kultivierung und landwirtschaftlichen Nutzung als Feuchtwiesen die Dümmerniederung prägen. Die weitere Verlandung des Dümmers wurde durch den Bau des Deiches im Jahr 1953 verhindert.


Ein Sponsoringprojekt der ZF Friedrichshafen AG