Die Teichrose blüht in den Stillgewässern

Offene Landschaft prägt das Ochsenmoor

Auch die "Grünlandpfleger" benötigen Pflege

Satzung des Vereins "Naturraum Dümmerniederung e.V."

§ 1 Sitz und Name

Der Verein hat seinen Sitz in der Samtgemeinde Altes Amt Lemförde und soll in das Vereinsregister des Amtsgerichts Diepholz eingetragen werden. Der Verein führt den Namen "Naturraum Dümmerniederung e. V."

zurück zum Seitenanfang...

§ 2 Vereinsziele und Aufgaben

(1) Der Verein fördert den Schutz, die Pflege, die Entwicklung und Dokumentation von Natur und Landschaft des Dümmers und der Dümmerniederung in den Grenzen des Dümmer-Sanierungskonzeptes des Landes Niedersachsen.

(2) Er unterstützt eine den Schutzzielen entsprechende Pflege und Bewirtschaftung des Grünlandes in der Dümmerniederung und fördert damit die Weiterführung von traditionellen, naturvertraglichen Bewirtschaftungsformen in der Region. Hierzu zählt insbesondere auch die Erhaltung des Schäferhofes an der Hunte.

(3) Der Verein hat darüber hinaus die Aufgabe, Naturbeobachtung und Naturverständnis in der Jugend- und Erwachsenenbildung zu fördern.

(4) Die Überführung des Vereins in eine gemeinnützige Stiftung mit dem Ziel der Gewinnung zusätzlicher finanzieller Gestaltungsmöglichkeiten ist das erklärte Ziel aller Gründungsmitglieder.

(5) Hinsichtlich seiner angestrebten Ziele und Maßnahmen stimmt sich der Verein mit der Naturschutzstation Dümmer der Bezirksregierungen Hannover und Weser-Ems ab.

(6) Die Ziele des Vereins können durch Beauftragungen u. a. von Pflege-, Unterhaltungs- und Bewirtschaftungsaufgaben an Dritte im Rahmen von Verträgen verfolgt werden.

(7) Der Verein ist eine selbständige und rechtsfähige Vereinigung. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

zurück zum Seitenanfang...

§ 3 Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung vom 16. März 1976. Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Etwaige Einnahmen dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder haben bei ihrem Ausscheiden keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen. Auslagen können in nachgewiesener Höhe entsprechend den Beschlüssen des Vorstandes ersetzt werden. Niemand darf durch Verwaltungsaufgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

zurück zum Seitenanfang...

§ 4 Mitglieder

(1) Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen werden, die öffentliche oder gemeinnützige Aufgaben im Sinne der Umwelt- und Naturschutzarbeit am Dümmer wahrnehmen oder die Ziele des Vereins aktiv unterstützen und fördern. Natürliche Personen können nur eine Fördermitgliedschaft (ohne Stimmrecht) erlangen.

(2) Aufnahmeanträge sind schriftlich an den Vorstand zu richten.

(3) Über die Aufnahme entscheidet die Mitgliederversammlung. Ein Anspruch auf Aufnahme besteht nicht.

(4) Die Aufnahme wird dem neuen Mitglied durch den Vorstand schriftlich bestätigt.

(5) Ehrenmitglieder können durch die Mitgliederversammlung ernannt werden.

zurück zum Seitenanfang...

§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft endet durch Auflösung der jeweiligen Mitgliedskörperschaft, durch Austritt oder Ausschluss aus dem Verein.

(2) Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Er ist nur zum Schluß eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Frist von einem Monat möglich.

(3) Ein Mitglied kann wegen grober Verletzung seiner satzungsgemäßen Pflichten gegenüber dem Verein und seinen Mitgliedern aus dem Verein ausgeschlossen werden. Vor der Beschlussfassung ist dem Mitglied unter Setzung einer angemessenen Frist Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben.

zurück zum Seitenanfang...

§ 6 Mitgliedsbeiträge

(1) Die Mitgliederversammlung beschließt über die Höhe einmaliger oder wiederkehrender Mitgliedsbeiträge. Mitgliedsbeiträge können auch durch Sach- und Verwaltungsleistungen erbracht werden. Die Gründungsmitglieder bestimmen ihre Mitgliedsbeiträge in der Gründungsmitgliederversammlung. Gegen ihre Zustimmung können zu leistende Beiträge nicht festgesetzt bzw. erhöht werden.

(2) Ehrenmitglieder können von Mitgliedsbeiträgen freigestellt werden.

zurück zum Seitenanfang...

§ 7 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind der Vorstand, die Mitgliederversammlung und das Kuratorium.

zurück zum Seitenanfang...

§ 8 Vorstand

(1) Der Vorstand des Vereins besteht ausschließlich aus stimmberechtigten Mitgliedern des Vereins. Er setzt sich zusammen aus dem Vorsitzenden, einem ersten und einem zweiten Stellvertreter. Der Vorstand kann sich zur Wahrnehmung von Verwaltungsaufgaben eines Geschäftsführers bedienen.

(2) Der Vorstand ist verpflichtet, die Mitglieder des Vereins in allen wichtigen Angelegenheiten zu unterrichten.

(3) Der Vorstand regelt aIle Angelegenheiten des Vereins in eigener Zuständigkeit, soweit sie nicht durch Satzung der Mitgliederversammlung zugewiesen sind. Er stellt jährlich einen Haushaltsplan auf. Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung, die die Aufgabenbereiche der Vorstandsmitglieder und des Geschäftsführers regelt.

(4) Dem Vorstand obliegt die laufende Geschäftsführung, die Vorstandsmitglieder vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Jeweils zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam sind nach außen vertretungsberechtigt.

zurück zum Seitenanfang...

§ 9 Bestellung des Vorstandes

(1) Der Vorstand wird in Einzelabstimmungen jeweils auf Vorschlag eines Mitgliedes von der Mitgliederversammlung jeweils für die Dauer von 4 Jahren gewählt. Er bleibt bis zur Neuwahl im Amt. Wiederwahl ist möglich.

(2) Die Abberufung des Vorstandes ist analog zur Wahl durch die Mitgliederversammlung auf Antrag von mindestens einem Drittel der stimmberechtigten Mitglieder möglich. Die Abwahl erfolgt ausschließlich im Wege des konstruktiven Mißtrauensvotums.

(3) Die Abwahl/Neuwahl muß auf der Tagesordnung stehen und in der Einladung zur Mitgliederversammlung bekannt gemacht sein. (4) Abhängig Beschäftigte des Vereins sind von einem Vorstandsamt ausgeschlossen.

zurück zum Seitenanfang...

§ 10 Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung ist für folgende Angelegenheiten zuständig:

(2) Jedes stimmberechtigte Mitglied hat in der Mitgliederversammlung eine Stimme.

zurück zum Seitenanfang...

§ 11 Einberufung der Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung findet mindestens einmal im Jahr statt. Sie wird vom Vorsitzenden des Vorstandes unter Einhaltung einer Frist von vier Wochen schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Bei Satzungsänderungsanträgen sind die Vorschläge im Wortlaut mit zu übersenden. Soweit die Tagesordnung nicht durch die Satzung vorgegeben ist, entscheidet der Vorstand über weitere Tagesordnungspunkte.

(2) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist auf schriftlichen Antrag eines Drittels der Mitglieder oder auf mehrheitlichen Beschluss des Vorstands einzuberufen. Für die Einberufung gilt § 11, Abs.1, Satz 2 entsprechend.

(3) Die Mitgliederversammlung ist bei ordnungsgemäßer Ladung stets beschlussfähig.

(4) Über die Ergänzung der Tagesordnung beschließt die Mitgliederversammlung auf Antrag eines Mitgliedes. Satzungsänderungen können auf diesem Wege nicht beantragt werden.

zurück zum Seitenanfang...

§ 12 Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden des Vorstandes, bei dessen Verhinderung von einem seiner Stellvertreter geleitet.

(2) Die Mitgliederversammlung entscheidet mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen, sofern nicht in dieser Satzung eine andere Mehrheit vorgesehen ist.

(3) Zu einem Beschluss, der eine Änderung der Satzung oder die Auflösung des Vereins enthält, ist eine Mehrheit von zwei Drittel der stimmberechtigten Mitglieder erforderlich. Sollte die Beschlussfähigkeit nicht gegeben sein, ist mit vierzehntägiger Frist unter Angabe derselben Tagesordnung erneut zu laden. Für die Abstimmung gilt dann § 11 Punkt 3. Änderungen des § 6 dürfen nur mit Zustimmung der von der Änderung betroffenen Vereinsmitglieder erfolgen.

(4) Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom jeweiligen Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterschreiben, den Mitgliedern innerhalb van vier Wochen zuzusenden und von der nächsten Mitgliederversammlung zu genehmigen ist.

zurück zum Seitenanfang...

§ 13 Kuratorium

(1) Das Kuratorium besteht aus namhaften Vertretern der Region, die in besonderer Weise die Vereinsziele und Aufgaben gem. § 2 dieser Satzung unterstützen.

(2) Das Kuratorium wählt für die Dauer von vier Jahren einen Vorsitzenden und einem Stellvertreter. Der Vorstand des Vereins ist zu den Kuratoriumssitzungen zu laden.

(3) Das Kuratorium berät den Verein in fachlichen Angelegenheiten, die ihm vom Vorstand oder der Mitgliederversammlung vorgelegt werden. Es unterstützt und fördert die Arbeit des Vereins in Staat und Gesellschaft.

zurück zum Seitenanfang...

§ 14 Auflösung des Vereins

(1) Bei Übergang des Vereins in eine gemeinnützige Stiftung mit gleicher Zielsetzung geht das Vermögen in das Eigentum der Stiftung über.

(2) Bei Auflösung des Vereins ist das Vermögen für Zwecke mit gleicher Zielsetzung zu verwenden.

(3) Bei Auflösung des Vereins infolge Wegfalls seines bisherigen Zwecks darf das Vereinsvermögen nur ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke verwendet werden.

(4) Beschlüsse zu Abs. 2 u. 3 über die zukünftige Verwendung dürfen erst nach Einwilligung des zuständigen Finanzamtes ausgeführt werden.

zurück zum Seitenanfang...

§ 15 Inkrafttreten der Satzung

Die Satzung tritt mit der Eintragung des Vereins in das Vereinsregister in Kraft. Die Satzung wurde errichtet durch die Mitgliederversammlung am 31.05.1999

zurück zum Seitenanfang...


Ein Sponsoringprojekt der ZF Friedrichshafen AG